15.000km mit dem Ioniq, die erste Inspektion

oder: Kinners, wie schnell die Zeit vergeht…

Gefühlt habe ich den Wagen erst vor ein paar Tagen abgeholt, aber schon sind die ersten 15.000km runter. Leider ist das Wartungsintervall sehr knapp bemessen, alle 15.000km muss der Wagen in die Werkstatt. Dabei sind die Arbeiten, zumindest bei den kleinen Inspektionen, eher ein Witz. Einmal ums Auto rum und schauen ob was runterbaumelt, und das war es quasi auch schon.

Dank eines Hinweises im GoingElectric Forum haben wir auch ein Autohaus in der Nähe gefunden bei dem wir uns gut aufgehoben fühlen. Sehr nettes Personal, gute Bedienung, die sehr ausführliche Dialogannahme hat vermutlich länger gedauert als die eigentliche Inspektion. Wir durften uns für den Tag einen Kona EV mitnehmen, zu dem ich noch einen eigenen Artikel schreiben werde.

Von den beiden Mängeln (wackelnder Aussenspiegel, knarzen in der Fahrertür) wurde der erste behoben, der zweite leider nicht. Man muss dazu aber auch sagen: solche Fehler sind schwer zu finden, vielleicht hab ich bei der 30.000er im Sommer mehr Erfolg.

Preislich lag die Inspektion eher am oberen Rand des Spektrums, bei etwa 90 EUR. Das hab ich im GoingElectric Forum schon günstiger gesehen, aber auch noch etwas teurer. Dafür gabs wie gesagt einen super Service dazu, und einen Gutschein für die Waschanlage.

Generell bin ich mal auf den Vergleich mit dem e-Golf gespannt, der in ein paar tausend Kilometern auch zur ersten Inspektion (bei 30.000km) muss. Ich könnte mir gut vorstellen das der e-Golf in der Hinsicht günstiger sein wird als der Ioniq (der bei 30.000 EUR ja schon die zweite Inspektion sehen wird…)

Fazit der ersten 15.000km mit dem Ioniq: läuft. Keine besonderen Vorkommnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.