Das erste Mal mit dem Ioniq auf Strecke

oder: wird auch nach 13.000km echt mal Zeit!

Auch wenn der Ioniq in nicht mal nem halben Jahr knappe 13.000km gefahren ist, so war doch keine Langstrecke dabei. Nicht einmal zum Stammtisch nach Essen, oder zum Frühstück nach Hilden hat er es geschafft. Die Kilometer sind nur lokal bzw. auf meinem Arbeitsweg zusammen gekommen. Da war es also echt an der Zeit mal einen Kurzurlaub in Holland einzuschieben, und zu schauen wie der Wagen sich „auf Strecke“ macht. Ausserdem waren wir durchaus gespannt wie die erste elektrische Fahrt ins Ausland laufen würde.

Bewaffnet mit Ioniq, etwas Gepäck und unserem Kartenspiel (Maingau, Charge&Fuel, Newmotion und Plugsurfing) machten wir uns auf den Weg. Auf dem Hinweg haben wir drei Stops eingelegt, für 410km Strecke. Vielleicht hätten auch zwei gereicht, aber wir dachten uns: lieber etwas Puffer, als das wir am Ende Stress kriegen. Ausserdem waren wir so sicher, das wir nicht „trocken“ am Ziel ankommen, die Ladesituation vor Ort war etwas unklar.

Der erste Halt nach nur 120km in Dissen an einer Tankstelle (!) wurde für ein mitgebrachtes Frühstück genutzt und dauerte länger als geplant. Eigentlich wollten wir bei 83% weiter, auch wenn der Strom kostenfrei war. Aber als wir mit dem Essen durch waren war der Akku schon zu über 90% gefüllt – soviel zu „man steht beim Laden dumm rum und wartet genervt“. Wir wurden auch kurz von einem Einheimischen angesprochen, was dann sehr an voccmoccers Video erinnert hat. Der zweite Stop war dann schon 83km später bei Allego in Emsbüren. Hier reizte das große Gartencenter mit Weihnachtsausstellung zum Vertreib der Ladeweile. Auch hier haben wir den Zeitplan nicht einhalten können: aus den geplanten 15 Minuten wurden 30, und dabei haben wir schon ziemlich gehetzt. Bezahlt haben wir hier mit Maingau, wie auch auf allen folgenden Ladevorgängen in Holland. Letzter Stop auf der Reise war dann nach 150km, kurz vorm Ziel bei Fastned in Holland. Nette Station, auch hier klappte alles mit Maingau.

Alles in allem war die Hinfahrt sehr entspannend, und es hat alles geklappt. Auch in Holland waren wir dann unterwegs, einmal sind wir auf die andere Seite vom IJsselmeer gefahren – knappe 30km quer über einen Damm, mit Wasser zu beiden Seiten. Sah nicht nur auf dem Navi spannend aus!

Ansonsten gibt es, aus Sicht der Elektromobilität, nicht viel zu berichten. Alles sehr entspannt, keine Probleme. Der Ioniq hat seine erste Langstreckenfahrt gut gemeistert, nur das Kartenmaterial vom Navi muss mal aktualisiert werden. Der Kofferraum hat sich als praktischer als der vom eGolf herausgestellt, auch wenn das Ladevolumen ähnlich ist passt die Bauform des Ioniqs für unser Gepäck besser – man muss weniger Tetris spielen.

Klare Sache: das machen wir noch mal. Sowohl Langstrecke mit dem Ioniq, als auch Urlaub in Holland!

Achja – auch Stand heute, zwei Wochen nach dem Kurzurlaub, ist keiner der mit der Maingau-Karte bezahlten Ladevorgänge abgerechnet worden oder taucht auch nur auf der Liste der Ladevorgänge auf. Wenn die eines Tages abgerechnet werden kommen wir für den Trip auf 0,83 EUR Stromkosten auf 100km.

Ein Gedanke zu „Das erste Mal mit dem Ioniq auf Strecke

  1. ElektroAutoPionier Antworten

    Schöner Bericht Daniel.
    Wir schauen mal was die nächsten Monate und das nächste Jahr bringen wird.
    VG Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.