FAQ 2: Wie, Daniel fährt jetzt doch auch ein Elektroauto?

oder: wait, what?!

Es ist ja schon via Twitter, den diversen Foren und auch beim OWL Stammtisch durchgesickert, aber ja, wir haben recht kurzfristig den Audi A3 Diesel verkauft und bei einer guten Gelegenheit spontan einen Ioniq bekommen zu können zugeschlagen.

Und da ich die gleichen Fragen immer wieder gestellt bekomme dachte ich mir: na dann muss ich wohl mal die FAQ aktualisieren.

Mein Plan war eigentlich ja einen Hyundai Kona EV zu kaufen, als Kompromiss. Zwar gefällt mir die Bauform nicht sonderlich, und der Wagen wäre auch deutlich ineffizienter als der e-Golf, und als der Ioniq sowieso. Letzteres würde durch den großen Akku jedoch durchaus ausgeglichen, 300km Worst-Case Winterreichweite sollten mit dem Wagen zu schaffen sein. Also haben wir den Wagen bei einem Hyundai-Händler reserviert.

Aber Hyundai hat es leider immer noch nicht geschafft verlässliche und offizielle Infos zum Kona zu bringen. Weder die genauen Ausstattungsdetails sind klar, noch der Preis, und Angaben zum Marktstart und den Lieferzeiten gibt es auch nicht. Was es hingegen gibt sind die Schätzungen eines gut informierten Händlers, der in den letzten Wochen seine Preisschätzung immer weiter nach oben korrigiert hat.

Stand heute sind wir bei einem vermuteten Mehrpreis von Minimum 4000 EUR über einen Ioniq in Vollausstattung. Dazu kommt das wir, durch den Mehrverbrauch, daheim durchaus in Ladeprobleme kommen könnten. Der Kona macht ja nur Sinn wenn er nicht wie der Ioniq eine Ladepause auf dem Hinweg zur Arbeit erzwingt, sondern komplett daheim geladen wird. Das würde aber bedeuten das die Wallbox quasi dauernd durch den Kona belegt wäre, da müssten wir also eigentlich eine zweite dazu kaufen – noch einmal gut 1000 EUR zum Preis des Wagens dazu. Auch der Mehrverbrauch ginge dann voll auf unsere Kosten.

Da ging dann die Suche nach Alternativen los. Gegenüber der Fahrzeugliste aus dem ersten FAQ-Posting hat sich im Grunde nicht viel verändert. Der neue Leaf ist wegen CHAdeMO und auch den Akkuproblemen (Stichwort #rapidgate) raus. Ampera-e zu teuer und kaum lieferbar, dazu zeigen sich gerade die Probleme durch die Abspaltung von GM (die Remote-App/Online-Funktionen werden in kurzer Zeit offenbar entfallen). Die Chance einen der i3 von Yellow Strom zu leasen habe ich leider verpasst – das wäre ideal gewesen um 1-2 Jahre zu überbrücken.

Also – keine Alternative in Sicht, dafür gibt es mittlerweile zwei Schnelllader an der A2 kurz vor Gütersloh. Aktuell auch noch kostenfrei, und mit dem Ioniq würde ich einen kurzen Stop (10 Minuten etwa) benötigen um sicher wieder bis nach Hause zu kommen. Die Zeit vertrödele ich im Grunde jeden Morgen daheim – Mails, Twitter, Foren, you name it. Ich habe das ganze dann mal mit dem e-Golf ausprobiert und bin ein paar Tage mit dem Wagen zur Arbeit gefahren. Das klappte erstaunlich gut, und bei den Frühlingstemperaturen hätte der Wagen es sogar knapp ohne Zwischenladung geschafft.

Parallel dazu habe ich mal wegen dem Wertverlust unseres Audi A3 Diesels geschaut – erschreckend. Im Grunde gab es da nur zwei Möglichkeiten: entweder sofort weg mit dem Wagen bevor irgendwo ein Fahrverbot für Diesel kommt und die Preise noch weiter abstürzen, oder den Wagen weiter fahren bis er auseinander fällt. Nach den Erfahrungen mit dem Golf Diesel wären das dann etwa 2 Jahre bis zum Ablauf der Garantie gewesen…

Ich habe daher mal bei dem besagten Ioniq-Händler angefragt ob vielleicht kurzfristig ein Ioniq Premium zu bekommen ist – und ich hätte in wenigen Wochen einen bekommen können. Guter Preis, aber die Farbe war das KO-Kriterium. SenfdreckgelbBlazing Yellow hat mich auf diversen Fotos und Videos nicht wirklich überzeugt, und Dagmar war überhaupt nicht davon zu überzeugen.

Durch einen glücklichen Zufall erfuhr ich jedoch über das GoingElectric Forum von einem anderen Händler, der sogar noch Ioniqs in verschiedenen Farben und Ausstattungen direkt verfügbar hat. Nach einigen Telefonaten und eMails war es dann klar: Preis passt, Farbe auch. Ein etwas auffälliges Phoenix Orange sollte es werden. Die Farbe hatten wir schonmal in natura gesehen und waren uns sicher: die passt.

Der Verkauf des Audis, ohne den das ganze ja keinen Sinn gemacht hätte, war dann etwas enttäuschend. Ganze zwei Anrufe gab es auf unser Inserat, zum Glück sind wir uns mit einem Interessenten einig geworden. Diesel-PKW zu verkaufen ist gerade echt nicht lustig, und das wird sich auch in der nächsten Zeit nicht ändern.

An einem extrem hektischen Tag haben wir dann die Abmeldung und Übergabe des Audis hinbekommen, dann auch noch die Anmeldung des Ioniqs, gefolgt von der Abholung des neuen Wagens. Normal geht ja in der KFZ Zulassungsstelle Warburg alles sehr fix, ich habe da noch nie länger als 10 Minuten gewartet. Jetzt war da aber der Wurm drin, und auch sonst kamen gefühlt im 5-Minuten-Takt Probleme und Verzögerungen hoch.

Am Ende hat aber alles geklappt, und jetzt steht der Ioniq bei uns in der Einfahrt. Wir sind verbrennerfrei, und die ersten Fahrten mit dem Ioniq zur Arbeit waren vielversprechend: ich denke das klappt auch auf Dauer gut. Und vielleicht tut sich in den nächsten 1-2 Jahren ja doch noch was bezüglich Ladesäulen am Arbeitsplatz…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.